News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaHolmatro Rettungsgeräte5 Beträge
RubrikTechn. Hilfeleistung
 
AutorFrie8dri8ch 8C., Strasshof / Niederösterreich418370
Datum01.08.2007 20:518075 x gelesen
Hallo!
Wer hat Erfahrung mit dem neuen Core System (Einschlauchsystem) der Firma Holmatro?
Weiters würde mich intressieren welche Größen von Schere, Spreizer und Zylinder verwendet werden. Welche Arten des Antriebes (Benzin oder Stromaggregate) und ob Single, Duo oder Trimogeräte verwendet werden?
Grund für mein Interesse: Wir bekommen zwei neue Autos. Ein RLFA und ein KRFS.
Bei Interesse schaut doch einmal auf
www.feuerwehr-strasshof.at
rein.

m.f.G.
Friedrich Cerny


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorAndr8eas8 B.8, Hillscheid / RLP418372
Datum01.08.2007 21:086050 x gelesen
Tach auch

ich persönlich nicht, aber wende dich mal an unsere Nachbar-VG, die haben da vor kurzem fleissig umgerüstet und die Geräte leider auch schon häufig gebraucht.

Hier gehts lang zur FF Ra-Ba

Grüße und so


Meine Meinung, mein Anschiss. Aber wir können drüber reden und teilen.
Rechtschreibfehler sind von mir und werden meistbietend abgegeben

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8 G.8, Kandel / Rheinland-Pfalz418401
Datum02.08.2007 01:206151 x gelesen
Hallo!

wir haben seit einigen Monaten auf unserem RW einen Hilfeleistungssatz von Holmatro. Angetrieben wird das Hydraulikaggregat mit Strom.

Bei der Vorführung hatte der Mann von Holmatro auch die Motorvariante dabei, die ebenfalls sehr interessant und praktisch schien, da man das kleine Aggregat mit 2 Mann sehr schnell transportieren kann und die Betriebsdauer mehr als ausreichend für den "Standarteinsatz" ist.

Wir haben Schere, Spreitzer und mehrere Hydraulikstempel von Holmatro bekommen. Im Vergleich zu den Vorgängergeräten, welche von der Firma Hurst stammen, sind die Holmatrogeräte in Sachen Handling und Leistung spitze.

Bei der Vorführung hat einer der Kameraden, die dabei waren, die Lenkstange von einem Auto durchgeschnitten, Rundstahl und natürlich Vollmaterial, ohne dass die Schere größere Probleme damit hatte.

Soweit ich weiß haben wir die jeweils zweitgrößten Modelle des Spreizers und der Schere, für nähere Infos email.

Zu der Core-Technik:

Im Vergleich zur "alten" und noch vielfach verwendeten Zweischlauchtechnik ist die Core-Technik ein Segen in Sachen Handlichkeit und praktischem Nutzen: Die Schläuche sind auch im dunkeln ohne Probleme anzukuppeln, einfach Kupplung auf das jeweilige Gerät setzen und kurz drücken. Ein weiterer Vorteil macht sich beim Aufräumen bemerkbar, die Schläuche "entwinden" sich selbstständig, da sie drehbar mit der Kupplung verbunden sind.

Das Gewicht der Geräte ist ebenfalls positiv zu bewerten; hält man unseren alten Hurst-Spreizer hoch und dann das Holmatrogerät merkt man sehr schön den drastischen Unterschied: Der Spreitzer von Holmatro ist locker von einem Mann zu bedienen, ohne einen Bandscheibenvorfall zu erleiden.

Was bei den Holmatro-Geräten ebenfalls ein Vorteil ist: die Gelenke, die beide Seiten der Schere / des Spreitzers verbinden, sind nicht mehr im Weg, da sie quasi nach hinten verlegt wurden. Somit steht eine weitaus größere Angriffsfläche der Scherenarme und der Spreitzerarme zum Ansetzen am Fahrzeug zur Verfügung.

Alles in allem merkt man eben deutlich den Unterschied, den 20 Jahre Entwicklungsarbeit und technischer Fortschritt bei diesen Geräten bewirken, zwischen dem Satz von Hurst und dem von Holmatro liegen eben fast die besagten 20 Jahre.

Ich kann hier nicht alle technischen Daten wiedergeben, dazu gibt es die Vorführungen und Werbeprospekte. Die Einschlauchtechnik wird realisiert, indem der innere Schlauch den Arbeitsdruck des Hydrauliköls weiterleitet, der äußere Mantel steht für den Rückfluss zur verfügnung. Sozusagen ein Kern (eben der "Core") und ein Mantel, in einem Schlauch realisiert.

Wir sind also mit Holmatro zufrieden, der Hilfeleistungssatz hat sich schon bewährt. Aufgrund des besseren handlings ist man eben schneller und hat mehr Bewegungsfreiheit am Fahrzeug.

Würde mich interessieren, welche Geräte ihr bekommt!

Ich hoffe, dass ich dir ein wenige helfen konnte, nen kleinen Überblick über die Vorteile zu bekommen, Nachteile sind mir keine eingefallen :-)

Und nein, ich arbeite nicht bei Holmatro :-)


viele Grüße,

Sebastian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFrie8dri8ch 8C., Strasshof / Niederösterreich418550
Datum02.08.2007 22:305944 x gelesen
Hallo!
Zuerst einmal danke für die Mail.

Mich würde intressieren wie oft ihr das Gerät seit ihr es habt bei Einsätzen, Übungen und in der Ausbildung verwendet hat?

Bevor ihr euch entschieden habt Holmatro zu nehmen, habt ihr euch verschiedene Firmen angeschaut?
Meine Frage richtet sich dahingehend, da das neue Core-System in Österreich noch nicht so vertreten ist und die Firma Weber Hydraulik leider noch Marktführend ist.

Werde dich aber am laufenden halten, wie es bei uns weitergeht.

m.f.G.
Friedrich


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8 G.8, Kandel / Rheinland-Pfalz418563
Datum02.08.2007 23:455972 x gelesen
Hallo!

wir haben uns natürlich auf dem Markt umgesehen nach den besten Angeboten zu einem moderaten Preis.

Die Geräte sind bei jeder Übung im Einsatz, da wir Gruppen haben, die jeweils bestimmte Fahrzeuge zugewiesen bekommen. (natürlich zerschneiden wir nicht jede Woche ein Auto, sonder es wird die Bedienung und das in-Stellung-bringen des Gerätes geübt.
Die Mannschaft ist ebenfalls begeistert von der Handlichkeit.

Bei einem Verkehrsunfall war der Rettungssatz ebenfalls schon im Einsatz und hat sich bewährt, allerdings "nur" bei einem 3er Golf, in dem eine Person eingeklemmt war. Also eigentlich keine große Herausforderung für die Gerätschaft wie z.B eine dicke Luxuslimousine.

Was im Vergleich zu unserem alten Hurstsatz noch ein Vorteil ist, ist dass die Bedienung im Handgriff mittels Drehbewegung entweder nach links oder rechts ausgeführt wird. Man kann also mit der kompletten Hand am Gerät bleiben und muss nicht wie früher einen Hebel mit dem Finger bedienen.
Aber dass haben vermutlich andere Firmen auch schon, für uns ist es halt neu.

Ja, wäre interessant zu erfahren, wie ihr mit den Geräten zurechtkommt!


viele Grüße,

Sebastian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
banner

 01.08.2007 20:51 Frie7dri7ch 7C., Strasshof
 01.08.2007 21:08 Andr7eas7 B.7, Hillscheid
 02.08.2007 01:20 Seba7sti7an 7 G.7, Kandel
 02.08.2007 22:30 Frie7dri7ch 7C., Strasshof
 02.08.2007 23:45 Seba7sti7an 7 G.7, Kandel
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt